Kiel gründet kommunale Wohnungsgesellschaft


im Kieler Rat wird wahrscheinlich am 19. September 2019 über die Gründung einer kommunalen Wohnungsgesellschaft abgestimmt. Es sollen vorerst 1.000 Wohnungen gebaut werden, langfristig sollen 4.000 neue Wohnungen entstehen.

Die Verfügbarkeit bezahlbarer Wohnungen für Menschen mit geringem Einkommen sei erheblich eingeschränkt, hieß es zur Begründung. Eine Änderung der Situation zeichne sich nicht ab. Eine kommunale Wohnungsgesellschaft müsse die Landeshauptstadt in die Lage versetzen, Einfluss auf den Wohnungsmarkt zu nehmen.

Der Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen begrüßte den Beschluss der Ratsversammlung. “Der damalige Verkauf der KWG (Kieler Wohnungsbaugesellschaft) ist ein schleichendes Gift für den Kieler Wohnungsmarkt, das heute, 18 Jahre nach der Veräußerung, voll wirkt”, sagte Verbandsdirektor Andreas Breitner. “Die Stadt hat derzeit nur einen geringen direkten Einfluss auf die bauliche Entwicklung der Stadt und darauf, dringend benötigten bezahlbaren Wohnraum zu schaffen.” Es sei gut, dass die Stadt jetzt ihren Fehler korrigiere.

 


Schlagworte: DE-News, Kommunen, News-Blog Schleswig-Holstein, Quartiere, Siedlungen, Wohnbau, Wohnbau-Politik