Skip to content

Über sdg21

Die sdg21.Webdatenbank bzw. www.oekosiedlungen.de ist seit dem Jahr 2000 im Netz und wird ehrenamtlich und nichtkommerziell als kostenfreies Angebot von Holger Wolpensinger aus Bonn mit zahlreichen Unterstützenden betrieben. Ziel dieser Website ist es, das Wissen und die Erfahrungen aus der Planung und Realisierung von nachhaltigen Siedlungen und Quartieren zu sammeln, um Hilfestellung für andere Projekte anzubieten.

Sdg21 bildet sich aus dem Akronym für “sustainable development goals” und der Zahl 21, die für das 21. Jahrhundert steht. Die Sustainable Development Goals 2030 wurden im September 2015 auf der UN-Nachhaltigkeitskonferenz in New York von allen Staaten der Welt beschlossen. Die in der sdg21.Webdatenbank verzeichneten Projekte sollen die möglichst großräumlichsten Lösungsansätze aufzeigen, wie die SDG 2030-Ziele zu erreichen sind. Bis die Städte, Quartiere und Siedlungen decarbonisiert sind und auf neue Anforderungen aus sich stark veränderten Umweltbedingungen angepasst sind, wird es wahrscheinlich weit über das Jahr 2030 gehen. Selbst das Jahr 2050 gilt im Gebäudebereich als ambitioniert. Das und wie es geht, zeigt diese Webseite anhand von zahlreichen Praxis-Beispielen.

 

Herzlichen Dank an alle, die zum Entstehen der Seiten beigetragen haben, insbesondere:

  • Prof. Ludger Dederich für den fachlichen Austausch und die vielen Fotos zu Holzbau-/Quartiers-Projekten
  • Ben Brix für Fotos der Baufrösche-Projekte
  • Hannsjörg Pohlmeyer (HolzbauCluster RLP, Koblenz) für zahlreiche Fotos von Holzbausiedlungen
  • Prof. Dr. Michael Prytula, Potsdam / Berlin für den kontinuierlichen über viele Jahre anhaltenden fachlichen Austausch und zahlreiche Bildergalerien
  • Achim Rhein, Darmstadt für die Hilfe bei der technischen Umsetzung, den Austausch und die vielen Anregungen zu WordPress
  • Benjamin Grießmann für die Unterstützung bei Fragen zu WordPress
  • Olesja Dornieden, Berlin für die fachliche Unterstützung bei der Umgestaltung und Aktualisierung der datenbankbasierten Version 2011
  • Christine Hofer, Bonn für die Unterstützung bei Fragen zu SQL-Datenbanken
  • A. Wolpensinger, Bonn für das 2011 bis 2019 veröffentlichte Screendesign
  • den Kolleginnen und Kollegen des NSE- Netzwerk nachhaltige Stadtentwicklung für diverse Unterstützungen, insbesondere Prof. Dr. Wolfgang Rid (Erfurt), Carsten Sperling (Dalborn), Micha Fedrowitz (Dortmund) und Prof. Dr. Holger Wallbaum (Göteborg)
  • Prof. Markus Neppl und Rob van Gool an der Universität Karlsruhe für die Möglichkeit das Oberstufenseminar “Nachhaltige Siedlungen in Baden-Württemberg” durchzuführen
  • Prof. a.D. Dr. Günther Uhlig Köln/Karlsruhe und Rob van Gool Karlsruhe für das Überlassen von rund einem Dutzend Ordnern und Unterlagen zum ökologischen Wohnungs- und Siedlungsbau des ehem. Lehrstuhls für Wohnungsbau, Siedlungswesen und Entwerfen der Universität Karlsruhe
  • Monika Kunz, Leiterin des Stadtplanungsamts Saarbrücken für die Überlassung von einem Dutzend Ordnern und hilfreichen Tipps und der fachlichen Unterstützung zum ökologischen Wohnungs- und Siedlungsbau
  • Dr. Johann Hartl, Ottobrunn für die Exkursionunterlagen, Bilder und Webseiten von mehr als 30 ökologischen Siedlungen in Deutschland. Siehe: Dr.-Ing. Eun-Heui Lee, Johann Hartl (2003): Ökosiedlungen. Ein Reiseführer zu 27 realisierten, ökologischen Wohnsiedlungen in Deutschland. Seoul/ Berlin
  • Achim Rhein, Darmstadt für das 1. Upgrade des Screendesigns
  • Wolfgang Würstlin, G8 Dortmund für Unterlagen zum autofreien Wohnen und einer Access-Datenbank über ökologische Siedlungen und Wohnprojekte
  • Dr. Jürgen Bärsch, koelnInstitut iPEK (ehem. Klaus Novy Institut) für die Überlassung einer Access-Datenbank über ökologische Siedlungen und Wohnprojekte
  • Joachim Eble und Rolf Messerschmidt Eble Messerschmidt Partner Architekten und Stadtplaner PartGmbB, Tübingen für zahlreiche Unterstützung u.a. der Überlassung von Archivmaterialien
  • Prof. Dr. Doris Haas-Arndt, Hannover für die fachliche Unterstützung und zahlreiche Unterlagen über Ökosiedlungen im deutschsprachigen Raum
  • Stadtplaner Armin Jung Stadtkonzepte Köln
  • Architektin Sabine Rothfuß, Theilenhofen architektur-con-terra.de
  • Ulla Schauber und Ulrike Jurrack, Stadtstrategen Weimar
  • und an alle weiteren Einzelpersonen, Institutionen, Planungsbüros, Unternehmen, Verbände und Vereine, die ich namentlich vergessen habe

Primary Sidebar