Das Holzbauforum Frankreich weiht das größte Pariser Holzgebäude ein – Rückblick auf die 10. Jubiläumsausgabe


Bei der ersten Großveranstaltung im Grand Palais Éphémère auf dem ChampdeMars feierte das 10. Internationale Holzbauforum FBC einen Auftritt, der selbst Staatspräsident Macron und seine Minister auf Bauen mit Holz aufmerksam macht.
Wie nie zuvor passten beim Jubiläumsauftritt des französischen Holzbauforums Inhalt und Verpackung zusammen. Als Werbung für den Holzbau spricht das temporäre Grand Palais Ephémère für sich. Dazu passend das eigens für das Forum geschaffene Auditorium Ephémère aus gebogenen CLTPaneelen und die ebenfalls für diese Ausgabe entwickelten Messestände „Belleville“ aus Laubholz. Diese überzeugende Einbettung der Botschaft über den Wandel in Richtung Bauen mit nachwachsenden Rohstoffen zog nicht nur 6800 registrierte Besucher an, sondern auch zwei Minister und den Staatspräsidenten Macron. Die kurz darauf bekanntgegebene Absicht, die vor einem Jahr genehmigte Hilfe für die Forst und Holzbranche um 100 Millionen Euro aufzustocken, steht unverkennbar im Zusammenhang zu diesem Auftritt.

Die bislang letzte Präsentation der Holzbranche in Paris hieß Paris Capitale‘ und verwandelte die ChampsElysées in einen Garten. Für dieses Event griff die Branche weit mehr in die Tasche, als es beim 10. Internationalen Holzbauforum der Fall war. Im Bereich des Holzbaus lässt sich die Wirkung des 10. Forums lediglich mit der Ausstellung über Holzhäuser vergleichen, die der Architekt Roland Schweitzer 1979 im Centre Pompidou veranstaltete. Sie wurde von über einer Million Menschen besucht und markiert den Anfang des modernen Holzbaus in Frankreich.

Eine Zukunft für uns alle

Für die Veranstalter des Forums war es wichtig, die Branche wirkungsvoll zu präsentieren, um die derzeit oftmals mediale Stimmung gegen Holzverarbeitung zu entkräften. So kam es zur einzigartigen Gestaltung eines Konzepts für emissionsarme Events mithilfe von Holz. „Réservez un futur“: „Eine Zukunft reservieren! Ein wichtiger Strategieansatz: Die Emissionen des Messeauftritts zu reduzieren durch Verzicht, Neuverwendung und Rückgriff auf nachwachsende Baustoffe. Das Forum verzichtete auf Teppichböden, setzte Holztische ein, die aus den Türen eines aufgelösten Pariser Krankenhauses entstanden sind, und entwickelte neue flexible Messeeinrichtungen aus Holz.

Emission, Kompensation und Wahrnehmung des Forums „Ökologisch gestalteter Holzbau“.

Zum zweiten Teil der Strategie gehört die Untersuchung des Lebenszyklus eines Holzbauforums und die Berechnung der Emissionen des 10. Forums. Diese Analyse hilft den Veranstaltern, nächste Schritte in Richtung Emissionsneutralität mit einzuplanen. Was als Emissionen noch übrigbleibt, wird durch die Bepflanzung einer eigens dafür bestimmten Waldparzelle in Epinal/Nancy Frankreich kompensiert. Alle Teilnehmer haben die Möglichkeit, einen Setzling für 6 Euro zu kaufen. In diesem Fall ging es um die Neupflanzung einer zwei Hektar großen Parzelle nördlich von Nancy mit Lärchen und Atlaszedern.

Thematisch gegliederte Ausstellung zum Thema Holzbau

Auf die Besucher wirkte dieser Ansatz konsequent und belebend. Die Stände „Belleville“ wurden an den Veranstaltungsspezialisten GL Events verkauft, und das Auditorium interessiert die Organisatoren der Olympischen Spiele 2024 in Paris zur weiterführenden Nutzung. Die Verquickung der Berechnung von Emissionen und ihre Kompensation durch die Kongressteilnehmer wurde innerhalb der Branche mit Wohlwollen und Begeisterung aufgenommen. Immerhin konnten von ursprünglich veranschlagten 2000 Bäumen für 2000 Kongressteilnehmer/Innen etwas mehr als 1300 verkauft werden. Wobei einige Besucher/Innen bis zu 150 Bäume bestellten. Der Landwirtschaftsminister Julien Denormandie griff während des Durchgangs zum Portemonnaie und
kaufte fünf Setzlinge, die er auf die Namen seiner Kinder taufte.

Das Konferenzprogramm ist abrufbar

Noch wichtiger war die mediale Wirkung des Konzepts „Réservez un futur“. Mehr als 400 Artikel erschienen in der allgemeinen Presse über die Veranstaltung. Damit machte das Forum einen gewaltigen Sprung in die Öffentlichkeit, und das gilt auch für alle anderen Veranstaltungen des
Holzbauforums. Vor allem aber zeigte sich der Holzbau endlich von einer Seite, die den gängigen Anfechtungen wegen Abholzung standhält. Das 10. Forum läutete wahrhaftig eine neue Ära ein, vorausgesetzt, dass die französische Holzbranche diese historische Gelegenheit zu nutzen weiß.
Erste Nagelprobe wird im September die von der Regierung lange angekündigten und nun anberaumten „Assises de la forêt et du bois“ (Versammlung der Forst und Holzbranche). Dort soll es um die Verteilung der zusätzlich versprochenen Gelder gehen, aber nur, wenn die Branche gewillt ist, endlich an einem Strang zu ziehen. Wie das gelingen kann, hat das 10. Forum im Alleingang eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

Wer sich auf dieses wichtige Treffen vorbereiten möchte, kann die gesamten Aufzeichnungen der Konferenzen für sechs Monate mieten:
https://vimeo.com/ondemand/forumboisconstruction21

Bisher gab es dafür im Rahmen der Holzbauforen nur die gedruckten Zusammenfassungen. Zukunftsweisend ist auch die erstmalige LiveAusstrahlung der Konferenzen während des Forums. In FranzösischGuyana und in Kanada machte man davon Gebrauch. Auf diese Weise werden die Holzbauforen zu globalen Events. Ihre Wirkung zur Förderung des Holzbaus wächst.

EpinalNancy vom 6. bis 8. April 2022

Das nächste Internationale Holzbauforum findet vom 6. bis 8. April 2022 in ÉpinalNancy statt.


Schlagworte: